Die Kirche   (St. Matthias-Kirche)

                 

Die Kirche ist im Jahre 1769 erbaut worden und reichte nur bis an die beiden Seitennischen. Altar und verschiedene andere Dinge sollen aus einer Kirche aus Ernst an der Mosel stammen.

Im Jahre 1926 wurde trotz wirtschaftlich schlechter Zeit unter großen Opfern der Bevölkerung die Kirche nach vorn mit der Sakristei erweitert. Gleichzeitig übernahmen die Patres aus Ravengiersburg die Betreuung von Sosberg. Ab 1930 erhielten wir eine regelmäßige Sonntagsmesse durch die Patres von Ravengiersburg bei Simmern..

Am 31. Januar 1931 war die feierliche Übertragung des Allerheiligsten aus der Pfarrkirche Mastershausen nach hier. Sie erfolgte unter begeisterter Anteilnahme der ganzen Pfarrgemeinde und der umliegenden Ortschaften. Die Kirche erhielt ein Harmonium und der von Lehrer Emil Busch im Jahre 1924 gegründete Gesangverein wurde zum Kirchenchor, arbeitete fleißig an der Verschönerung des Festgottesdienstes.

1932 wurde für die im Jahre 1918 abgegebene 2. Glocke wieder Ersatz beschafft.  Im Krieg (1939 – 1945) musste die von wenigen Jahren erst neu angeschaffte 2. Glocke wieder abgeliefert werden.

Am 29. 5. 1988 erfolgte die feierliche Einweihung der renovierten Kirche.

Im Jahre 1992 erhielt die Kirche ein elektrisches Läutewerk und 2 neue Glocken:

  1. Marienglocke (110 kg) – Aufschrift: Santa Maria ora pro nobis, Sosberg 1992, Durchmesser: 57 cm.
  2. Matthiasglocke (65 kg) – Aufschrift: Santa Matthiae ora pro nobis, Sosberg 1992.

Sosberg ist eine Filiale der Pfarrgemeinde Mastershausen. Der Priestermangel macht sich auch hier deutlich bemerkbar. Die wöchentlichen Gottesdienste werden immer weniger. Ganz selten finden noch welche an Sonn- und Feiertagen statt.  Dies ist eigentlich sehr schade, da die Sosberger viel Geld und viel Mühe in die Renovierung der Filialkirche gesteckt haben.