Chronik 2013

Mild und regnerisch – so haben wir das Jahr begonnen. Erst ab 11.1. wurde es kälter, minus 3° zeigte das Thermometer an. Richtig kalt wurde es ab Mitte Januar. Der erste Schnee fiel am 15.1. und es war alles weiß. Am 27.1. gab es etwas  Eisregen. Erst Anfang März wurde es wärmer und der Schnee schmolz dahin. Am 11.3. wurde es nochmals eisig kalt und es gab Glatteis. 2 Tage lang tobte sich Frau Holle noch mal so richtig aus, und es musste tagsüber mehrmals wieder kräftig Schnee geschaufelt werden. Bis Ende März blieb es immer noch sehr kalt. Nord-Ost-Winde brachten Nachtfröste und an Karfreitag nochmals Schnee.

Alle warteten auf schönes Wetter, der Frühling wollte sich nicht durchsetzen. Anfang Mai wurde es einige Tage wärmer, dann kamen jedoch wieder Wolken und Regen. Die Obstbäume standen in voller Blüte. Das kalte Wetter und immer wieder Regenschauern machten den Bienen und Insekten ziemlich zu schaffen.

Mitte Juni kam die Wende. Am 18. und 19.6. wurde es sehr heiß (plus 33° im Schatten). Ein schweres Unwetter mit Gewittern zog am 30.6. über Sosberg hinweg.

Anfang Juli kam dann endlich der lang ersehnte Sommer. Es wurde trocken und sehr heiß. Die Hitzewelle setzte sich bis Anfang August fort. Es gab Tage mit plus 36° im Schatten, wobei es Ende Juli an 2 Tagen etwas regnete. Die große Hitzewelle war am 6.8. vorbei. Gewitter und Regen brachten gründliche Abkühlung. Die Sonne blieb uns aber bis Anfang September mit herrlichem Sommerwetter erhalten. Danach wurde es kühler und es gab mehrfach Regen.

Die ersten kleineren Fröste gab es Ende November und die Temperatur nahm ab. Verhältnismäßig mild, ohne Schnee und wenig winterlich ging das Jahr zu Ende.

Die Sternsinger waren am 5.1. unterwegs und sammelten wieder Geld für Kinder: „Segen bringen, Segen sein. Für Gesundheit in Tansania und weltweit“.

Maria Zilles wurde am  21.1.  90 Jahre alt. Am Krankenbett überbrachte der Ortsbürgermeister die Glückwünsche der Gemeinde sowie des Landrates, Herrn Schnur und des Bürgermeisters, Herrn Simon.

Am 19.2. erfolgte durch den Gemeinderat die Widmung der Straße „Auf dem Winneweg“, die mittlerweile zu einer Verkehrsstraße ausgebaut wurde. Somit sind alle Dorfstraßen in Sosberg dem öffentlichen Verkehr gewidmet.

Wieder einmal ein Umwelttag fand am 13.4. statt. Es wurden an den Wegrändern und im Wald Müll gesammelt. Ein 10 m³-Container war gestrichen voll (u. a. wurden über 60 Altreifen gesammelt, die im Wald illegal abgelagert wurden).

Die Bestrebungen zum Bau einer Hängeseilbrücke zwischen Mörsdorf und Sosberg durch die Gemeinde Mörsdorf  werden von Sosberg unterstützt. Der Gemeinderat beschloss am 7.5. für die Finanzierung einen Zuschuss in Höhe von 15.000 Euro zu gewähren.

Ebenfalls an diesem Tag wurde beschlossen, dass die Gemeinde Sosberg mit Wirkung vom 1.7.2013 dem Verein „unser-Klima-Cochem-Zell e.V.“ beitritt.

Ein neuer Bundestag wurde am  22.9.  gewählt. Die FDP hatte die 5%-Hürde nicht mehr geschafft und ist nicht mehr im Bundestag vertreten. Nach langen Verhandlungen wurde eine große Koalition mit den Parteien der CDU, CSU und SPD gegründet. Angela Merkel wurde wieder zur Bundeskanzlerin gewählt. Die Opposition ist vertreten durch DIE LINKEN und die GRÜNEN.

In Sosberg wurde so gewählt (Zweitstimmen):

CDU                                       -          41 Stimmen

SPD                                        -          23 Stimmen

FDP                                        -            7 Stimmen

GRÜNE                                  -            6 Stimmen

DIE LINKE                            -            3 Stimmen

PIRATEN                               -            3 Stimmen

NPD                                       -            2 Stimmen

ÖDP                                       -            2 Stimmen

FREIE WÄHLER                   -            2 Stimmen

PARTEI DER VERNUNFT    -            2 Stimmen

Das Anwesen Schulz, Kirchweg 1, (Holle Haus) wurde am  24.10.  zwangsversteigert. Der neue Eigentümer hatte das baufällige Gebäude auch sogleich abgerissen. So wurde ein großer Schandfleck in der Gemeinde beseitigt und es wurde ein schöner Bauplatz geschaffen.

Die Vereine waren in diesem Jahr auch wieder tätig. Das Schützenfest wurde am 9. und 12.5. gefeiert. Zum Brunnenfest der Freiw. Feuerwehr gingen wir am 20.9.. Anschl. am 21.9. wurde im Backes auch wieder Brot und Kuchen gebacken. Am 10.11. erfolgte der Martinsumzug, das Adventskonzert vom Musikverein Masterhausen fand am 22.12. statt.

Der  Haushaltsplan  wurde am 31.1. aufgestellt und sieht wie folgt aus:

Ergebnishaushalt       -          Gesamtbetrag der Erträge auf                                      190.200 €

                                               Gesamtbetrag der Aufwendungen auf                           198.350 €

                                               Jahresfehlbedarf auf                                                   -    8.150 €

Finanzhaushalt           -          ordentliche Einzahlungen auf                                        191.070 €

                                               ordentliche Auszahlungen auf                                       179.460 €

                                               Saldo ordentliche Ein-/Auszahlungen auf                        11.610 €

                                               Einzahlungen aus Investitionstätigkeit auf                          6.530 €

                                               Auszahlungen aus Investitionstätigkeit auf                         4.060 €

                                               Saldo Ein-/Auszahlungen auf                                            2.470 €

                                               Einzahlungen aus Finanzierungstätigkeit auf                              0 €

                                               Auszahlungen aus Finanzierungstätigkeit auf                   14.080 €

                                               Saldo Ein-/Auszahlungen auf                                       - 14.080 €

                                               Gesamtbetrag der Einzahlungen auf                              197.600 €

                                               Gesamtbetrag der Auszahlungen auf                            197.600 €

                                               Veränderungen des Finanzmittelbestands auf                   6.500 €

 

Grundsteuer A (land- und forstwirtschaftliche Betriebe)                                300 %

Grundsteuer B (Grundstücke)                                                                      320 %

Gewerbesteuer                                                                                            352 %

Hundesteuer:             für den ersten Hund                                                   40,00 €

                                   für den zweiten Hund                                                 70,00 €

                                   für jeden weiteren Hund                                           100,00 €

Hundesteuer für gefährliche Hunde:           1. Hund                               250,00 €

                                                                       2. Hund                               400,00 €

                                                                       für jeden weiteren Hund       600,00 €

Der Forstwirtschaftsplan für das Jahr 2014 wurde am 4.12.2013 beschlossen:

  1. Einschlagsoll in der Gesamtnutzung auf  715 Festmeter
  2. die Ausgaben für Holzernte und übrige Betriebsarbeiten auf 32.010 Euro.

Brennholzpreise:

Langholz an Wege gerückt                   -          45,00 Euro/Festmeter (bis 7 fm)

-                     Staatswaldpreis - 52,00 Euro/Festmeter (ab 8 fm)

Aufgearbeitetes Meterholz                   -          55,00 Euro/Raummeter

 

Folgende Personen sind verstorben:           04. 03.             -          Maria Zilles

                                                                       05. 04.             -          Brigitte Pies

Statistik:

Einwohner:                   187   (davon Erstwohnsitz  182)          .           Stand: 31. 12. 2013

Geburten:                         1

Eheschließungen:              0

Sterbefälle:                       2

Sosberg, 21. 01. 2014                              Willi Lehnert, Ortsbürgermeister

 

Chronik 2014

Das Jahr 2014 war das wärmste Jahr seit Beginn der regelmäßigen Messungen im Jahre 1881. Die Durchschnittstemperatur in Deutschlang lag bei 10,3 Grad Plus. Auch extreme Wetterereignisse häuften sich. Im Sommer gingen vor allem über dem Westen und der Mitte Deutschlands viele Unwetter mit Gewitterstürmen, Tornados und Regenfluten nieder. Trotzdem war das Jahr unter dem Strich zu trocken. Es fielen im Schnitt 729 Liter Regen pro Quadratmeter, 8 % weniger als sonst.

Nach dem heißesten Pfingstfest seit Beginn der Messungen verwüstete Anfang Juni Tief „Ela“ Teile Nordrhein-Westfalens. Am 1. 8. fielen im westfälischen Münster in 7 Stunden 292 Liter Regen pro Quadratmeter.

Während in den USA extreme Kälte herrschte (stellenweise bis zu 34 ° Minus, ist das Wetter bei uns zu Jahresbeginn frühlingshaft warm. Am 11. 1. gab es mal Nachtfrost mit Glatteis (4 ° Minus). Schnee bekamen wir am 10. 2. zu sehen, der jedoch bei 1 – 2 ° Plus nicht liegen blieb. Es war alles in allem ein frühlingshafter Winter mit so gut wie keinem Schnee.

Der Frühling brachte auch nicht viel Niederschlag. Am 10. 6. gab es nach den heißen Pfingsttagen nach Durchzug eines Regengebietes etwas Abkühlung.

Der Sommer war auch trocken und heiß. Anfang Juli gab es mal 3 Tage Regen. Am 18. 7. hatten wir in Sosberg 40 ° in der Sonne und 31 ° im Schatten. Relativ kühl war es im August. Am Ende zeigte sich richtiges Herbstwetter. Die Getreideernte musste durch eine Regenperiode unterbrochen werden.

Zu Beginn im Oktober wurde es regnerisch, jedoch relativ warm. Anl. der Wärme und des Regens musste die Traubenlese allerorts ca. 2 Wochen früher beginnen. Durch die Nässe und Wärme fingen die Trauben an zu faulen und auch viele Winzer hatten mit der Kirschessigfliege ihre Probleme. Selbst an Allerheiligen war es noch warm und wir hatten den herrlichsten Sonnenschein den ganzen Tag über.

Kalt wurde es endlich am 25. 11.. Das Thermometer zeigte morgens 3 ° Minus und es war alles weiß gereift. Es blieb jedoch nicht so und es wurde wieder nass und regnerisch. Auch über Weihnachten gab es keinen Schnee. Dieser kam jedoch nach Weihnachten zur Freude vieler Kinder. Am 27. 12. sorgten Minusgrade beim Durchzug eines Tiefs für Schnee. Heftiger Wind führte zu argen Schneeverwehungen auf den Straßen. Nachts war es 7 ° kalt und auch tagsüber blieb es bei Minustemperaturen. Die kälteste Nacht wurde in Sosberg mit 10 ° Minus gemessen und das Jahr endete frostig mit etwas Schnee auf den Wiesen und Feldern. In der Silvesternacht war es noch 1 ° Minus.

Segen bringen, Segen sein! Hoffnung für Flüchtlingskinder in Malawi und weltweit. Das war das Motto der Sternsinger, die am   4. 1.   durch das Dorf zogen und Geld sammelten.

Am   25. 1.   kam es in der Hauptstr. 26 bei Hermann Jakobs zu einem Kaminbrand. Die Feuerwehren aus Blankenrath, Sosberg und Zell mit der Drehleiter waren im Einsatz.

90 Jahre alt wurde am 28. 1. Frau Anna Kucharski. Der Ortsbürgermeister gratulierte im Namen der Bevölkerung von Sosberg und überbrachte auch die Glückwünsche des Landrates, Herrn Manfred Schnur, und des Bürgermeisters, Herrn Karl Heinz Simon.

Zu einem Waldbegang mit dem Revierförster, Herrn Peter Kleinz, und dem Jagdpächter, Herrn Wolfgang Jakob, wurde am   14. 3.   eingeladen. Dies diente der Festlegung des Abschussplanes für das kommende Jagdjahr.

Schnelles Internet durch die Fa. INEXIO wurde seit dem   8. 7.   in Sosberg bereitgestellt. Dies war möglich durch die Breitband-Infrastrukturgesellschaft Cochem-Zell mbH (BIG), der u. a. der Landkreis Cochem-Zell und die Verbandsgemeinde Zell angehören.

Die Freiw. Feuerwehr Sosberg bekam am   11. 7.   eine neue Führung. Nachdem der Wehrführer, Joachim Pies, und sein Stellvertreter, Alois Wilhelm, abdankten, wurde zur neuen Wehrführerin Jeannette Hillen und als Stellvertreter Jochen Kaster gewählt und durch den Bürgermeister, Herrn Simon, eingeführt und bestellt.     

Ein großes Ereignis war auch in Sosberg die Fußballweltmeisterschaft in Brasilien. Deutschlang wurde im Endspiel gegen Argentinien am   13. 7.   unter dem Trainer Joachim Löw Weltmeister und holte sich den 4. Stern!

Das Brunnenfest der Freiw. Feuerwehr fand am   19. 9.   statt. Brot und Kuchen wurde auch wiederum am   20. 9.   im Backes gebacken.

Zu einem Wandertag hatte die Gemeinde am   28. 9.   eingeladen. Nachdem die Entscheidung gefallen ist, den Saar-Hunsrück-Steig ab dem Jahre 2015 bis nach Boppard zu verlängern, wurde die Teilstrecke über die Gemarkung Sosberg abgelaufen. Anschl. gab es im Gemeindehaus einen kleinen Imbiss.

Die Farben weiß und blau waren wieder bestimmend für den Seniorentag am   26. 10..   Nachmittags gab es Kaffee und Kuchen und abends wurden u. a. neben einem Festbier auch Leberknödel und Weißwürste serviert. Ältester Teilnehmer mit 79 Jahren war Ernst Lehnert, älteste Teilnehmerin Adelgunde Hoffmann, 89 Jahre. Die Bewirtung übernahmen dankenswerter Weise freiw. Helferinnen aus dem Ort.

Der St. Martinsumzug fand am   9. 11.   statt. Unter Aufsicht der Freiw. Feuerwehr und Mitwirkung des Musikvereines Mastershausen zogen die Kinder mit ihren Begleitern zum Martinsfeuer. Dort gab es auch die Tüten und Brezeln für Kinder und Senioren.

Wie auch die letzten Jahre am 4. Advent,   21. 12.,   fand das Weihnachtskonzert durch den Musikverein Mastershausen am Brunnen statt. Es gab Gebäck und heiße Getränke, die von der Freiw. Feuerwehr gespendet wurden.

Der Haushaltsplan für das Jahr 2014 wurde wie folgt am   7. 1.   beschlossen:

Festgesetzt werden

1.   im Ergebnishaushalt

      der Gesamtbetrag der Erträge auf                                                                         206.500  €

      der Gesamtbetrag der Aufwendungen auf                                                             226.000  €

      der Jahresfehlbedarf auf                                                                                         -19.500  €

2.   im Finanzhaushalt                                                                                                                   

      die ordentlichen Einzahlungen auf                                                                          207.440  €

      die ordentlichen Auszahlungen auf                                                                         207.000  €

      der Saldo der ordentlichen Ein- und Auszahlungen                                                       440  €

      die außerordentlichen Einzahlungen auf                                                                           0  €

      die außerordentlichen Auszahlungen auf                                                                          0  €

      der Saldo der außerordentlichen Ein- und Auszahlungen                                                 0  €

      die Einzahlungen aus Investitionstätigkeit auf                                                               300  €

      die Auszahlungen aus Investitionstätigkeit auf                                                         20.420  €

      der Saldo der Ein- und Auszahlungen aus Investitionstätigkeit auf                          19.680  €

      die Einzahlungen aus Finanzierungstätigkeit auf                                                      27.260  €

      die Auszahlungen aus Finanzierungstätigkeit auf                                                       7.580  €

      der Saldo der Ein- und Auszahlungen aus Finanzierungstätigkeit auf                     19.680  € 

      der Gesamtbetrag der Einzahlungen auf                                                                235.000  €

      der Gesamtbetrag der Auszahlungen auf                                                               235.000  €

      die Veränderung des Finanzmittelbestands im Haushaltsjahr auf                          -27.260  €

3.  Festsetzung der Steuerhebesätze

     Grundsteuer A                                                                                                           300  v. H.

     Grundsteuer B                                                                                                           365  v. H.

     Gewerbesteuer                                                                                                          365  v. H.

4.  Festsetzung der Hundesteuer

     1. Hund                                                                                                                         40,00  €

     2. Hund                                                                                                                         70,00  €

     für jeden weiteren Hund                                                                                             100,00  €

     1. gefährlichen Hund                                                                                                   250,00 €

     2. gefährlichen Hund                                                                                                   400,00 €

     für jeden weiteren gefährlichen Hund                                                                         600,00 €

5.  Festsetzung der Kredite für Investitionen und

     Investitionsförderungsmaßnahmen                                         auf                                       0  €

6.  Festsetzung der Wertgrenze für Investitionen,                        auf                                 1.000 € 

     die im Teilhaushalt einzeln darzustellen sind

7. Festsetzung des Gesamtbetrages der Verpflichtungs-
     ermächtigungen                                                                       auf                                       0  €

8.  Eigenkapital

     Zum 31.12.2012                                                                                                1.783.582,25 €

     Zum 31.12.2013                                                                                                1.775.432,25 €

     Zum 31.12.2014                                                                                                1.755.932,25 €

 

Am   13. 11.   wurde über die Festsetzung des Fortwirtschaftsplanes für das Forstwirtschaftsjahr 2015 abgestimmt.

Es wurden festgesetzt:

a) das Einschlagsoll in der Gesamtnutzung auf 740 Festmeter,

b) die Ausgaben für die Holzernte und übrige Betriebsarbeiten auf 30.590 €.

Die Holzpreise betragen:

a) Langholz an befahrbare Wege gerückt bis zu 7 Festmeter: 45,00 €/Festmeter,

ab dem 8. Festmeter wird der Staatswaldpreis (z.Zt. 53 €/Festmeter) erhoben.

b) Meterholz aufgearbeitet für einheimische Bürgerinnen und Bürger: 55,00 €/Raummeter.

 

Verstorben sind folgende Personen:           04. 02.             -           Vinzenz Bauer

                                                                       13. 02.             -           Wilhelm Schieren

                                                                       19. 02.             -           Roger Bögli

                                                                       10. 03.             -           Meta Affentranger-Leoni

                                                                       19. 09.             -           Maria Haberkamp

                                                                       21. 09.             -           Willy Schimpf

Statistik: 

Einwohner:                 181   (davon Erstwohnsitz  177)       -           Stand: 31. 12. 2014

Geburten:                       1

Eheschließungen:            1

Sterbefälle:                     6

Sosberg, 15. 01. 2015                Willi Lehnert,   Ortsbürgermeister

 

Chronik 2015

Am Jahresanfang lag noch etwas Schnee. Das Jahr begann mit Nachtfrösten bis zu 7 ° minus. Ab dem 7. 1. wurde es wärmer, am 9. 1. war der Schnee alle weg. Ende Januar bis Mitte Februar gab es immer mal wieder etwas Schneefall mit Minusgraden nachts und Plusgraden tagsüber. Trotz Temperaturen um die 0 ° war der Schnee am 19. 2. alle weg. Im März war es nass und kalt. Der März verabschiedete sich am 1. 4. mit dem Orkantief „Niklas“. Der Orkan zog über Deutschland hinweg und forderte 11 Tote. Im Mai war es ziemlich trocken und es gab bis Mitte des Monats einige Nachtfröste. Anschließend war es mild, ja sogar sommerlich warm. Der Regen ließ auch im Juni auf sich warten. Ende Juni und Anfang Juli war es sehr heiß, es herrschten hochsommerliche Temperaturen.

Am 4. 7. zog ein Unwetter mit Sturmböen über Sosberg hinweg. Es wurden Bäume entwurzelt und an verschiedenen Häusern wurden die Rollläden durch Hagelkörner durchlöchert. Der Sommer war durchweg sehr heiß mit zum Teil tropischen Temperaturen und ganz wenig Niederschlag. Anfang September kühlte es endlich etwas ab, es blieb aber trocken. Der Herbst war ein wie man sagt goldener Herbst. Am 14. 10. sank das Thermometer auf 0 ° herab und es fiel Schnee, der jedoch nach 2 Tagen wieder wegtaute. Es blieb bis zum Ende des Jahres relativ trocken mit ganz wenig Regen. Die Pegelstände von Rhein und Mosel waren sehr niedrig und die Schifffahrt konnte nur bedingt betrieben werden. Die weiße Weihnacht blieb aus. Um die Jahreswende gab es eine ungewöhnliche Warmphase am Nordpol. An der Messboje, die dem Nordpol am nächsten liegt, wurden mal gerade 0 ° gemessen. Normalerweise sind es um diese Jahreszeit zwischen 30 – 40 ° minus.

Die Sternsinger zogen am 10. 1. durch das Dorf. Ihr diesjähriges Motto lautete: Segen bringen, Segen sein. Gesunde Ernährung für Kinder auf den Philippinen und weltweit. Mit geringer Beteiligung fand am 4. 4. ein Waldbegang ohne den erkrankten Förster statt. Mit dem diesjährigen Königspaar Heinz Weis und Lydia Kölzer sowie dem Jungschützenkönig Mike Henn wurde am 14. + 17. 5. das Schützenfest gefeiert.

Das Brunnenfest der Freiw. Feuerwehr mit dem alljährlichen Brotbacken am Backes fand am 11. bzw. 12.9. statt. Nach dem Backen des Brotes wurden nachmittags Kuchen, Pizzen und dergl. eingeschossen und im Anschluss verköstigt.

Der Seniorentag der Gemeinde wurde am 11. 10. unter Mitwirkung der Frauengemeinschaft aus Sosberg durchgeführt. Älteste Teilnehmerin war Adelgunde Hoffmann, 90 Jahre sowie bei den Männern Ernst Lehnert, 79 Jahre.

Der St. Martin kam am Sonntag, 8. 11. hoch zu Ross und begleitete die Kinder und Besucher zum Martinsfeuer. Dort wurden dann auch die Brezeln, Weckmänner und Tüten mit Süßigkeiten an die Kinder und Senioren ab dem 70. Lebensjahr verteilt. Das Weihnachtskonzert des Musikvereines Mastershausen am 20. 12., 4. Advent, am Brunnen war auch wieder sehr gut besucht. An beiden Veranstaltungen (St. Martin und Weihnachtskonzert) konnten sich die Besucher über den kostenlosen Ausschank heißer Getränke durch die Freiw. Feuerwehr Sosberg erfreuen.

Ein ganz besonderes Highlight in diesem Jahr war der Bau Hängeseilbrücke Geierlay über das Bachtal von Sosberg nach Mörsdorf. Am 19. 2. fand eine Einwohnerversammlung statt, bei der die Gemeindeverwaltung über das Projekt informierte. Mit Schreiben vom 9. 3. erteilte die Kreisverwaltung Cochem-Zell die Genehmigung zum Bau derselben. Bauherr dieser Brücke ist die Ortsgemeinde Mörsdorf. Die Kosten von ca. 1,1 Millionen Euro für dieses Bauwerk wurden getragen durch Zuschüsse in Höhe von 700.000,-- Euro durch das Land Rhld.-Pfalz sowie des EU-Förderprogramms LEADER und 100.000,-- Euro durch Spenden der umliegenden Ortschaften (Sosberg – 15.000,-- Euro). Den Rest hat die Gemeinde Mörsdorf übernommen.

Am 2. 9. wurden die ersten beiden Tragseile über das Bachtal gespannt. Die feierliche Einweihung unter Beisein der Ministerin Lemke sowie vielen Ehrengästen fand am Samstag, 3. 10. statt. Das Eröffnungswochenende wurde in den Gemeinden Mörsdorf und Sosberg am 3. + 4. 10. groß gefeiert. In Sosberg gab es in und an der Schützenhalle u. a. Kaffee und Kuchen. Oberhalb des Sosberger Brückenkopfes wurde ein Zelt errichtet. Auch dort wurde Speis und Trank angeboten. Eine Großzahl der Sosberger Frauen hatte über 90 Kuchen gebacken, der so gut wie alle verkauft wurde. Sehr lobenswert war die Bereitschaft zur Mitwirkung sehr, sehr vieler Sosberger bei der Vorbereitung und Durchführung dieses besonderen Ereignisses. Der 100.000ste Besucher kam aus Kaiserslautern und wurde am Mittwoch, 30. 12. registriert.

 

Der   Haushaltsplan für das Jahr 2015   wurde am 19. 2. wie folgt beschlossen:

Festgesetzt werden

1.   im Ergebnishaushalt

      der Gesamtbetrag der Erträge auf                                                                         198.370  €

      der Gesamtbetrag der Aufwendungen auf                                                             225.700  €

      der Jahresfehlbedarf auf                                                                                         -27.330  €

2.   im Finanzhaushalt                                                                                                                   

      die ordentlichen Einzahlungen auf                                                                         198.440  €

      die ordentlichen Auszahlungen auf                                                                        205.262  €

      der Saldo der ordentlichen Ein- und Auszahlungen                                                  -6.822

      die außerordentlichen Einzahlungen auf                                                                          0  €

      die außerordentlichen Auszahlungen auf                                                                         0  €

      der Saldo der außerordentlichen Ein- und Auszahlungen                                                0  €

      die Einzahlungen aus Investitionstätigkeit auf                                                       136.500  €

      die Auszahlungen aus Investitionstätigkeit auf                                                      163.758  €

      der Saldo der Ein- und Auszahlungen aus Investitionstätigkeit auf                        -27.258  €

      die Einzahlungen aus Finanzierungstätigkeit auf                                                     41.660  €

      die Auszahlungen aus Finanzierungstätigkeit auf                                                      7.580  €

      der Saldo der Ein- und Auszahlungen aus Finanzierungstätigkeit auf                     34.080  € 

      der Gesamtbetrag der Einzahlungen auf                                                                376.600  €

      der Gesamtbetrag der Auszahlungen auf                                                               376.600  €

      die Veränderung des Finanzmittelbestands im Haushaltsjahr auf                            41.660  €

3.  Festsetzung der Steuerhebesätze

     Grundsteuer A                                                                                                             300  v. H.

     Grundsteuer B                                                                                                             365  v. H.

     Gewerbesteuer                                                                                                            365  v. H.

4.  Festsetzung der Hundesteuer

     1. Hund                                                                                                                         40,00 €

     2. Hund                                                                                                                         70,00 €

     für jeden weiteren Hund                                                                                              100,00 €

     1. gefährlichen Hund                                                                                                   250,00 €

     2. gefährlichen Hund                                                                                                   400,00 €

     für jeden weiteren gefährlichen Hund                                                                          600,00 €

5.  Festsetzung der Kredite für Investitionen und

     Investitionsförderungsmaßnahmen                                         auf                                      0  €

6.  Festsetzung der Wertgrenze für Investitionen,                        auf                           1.000,00 €  

     die im Teilhaushalt einzeln darzustellen sind

7. Festsetzung des Gesamtbetrages der Verpflichtungs-
     ermächtigungen                                                                       auf                                       0  €

8.  Eigenkapital

     Zum 31.12.2013                                                                                              1.773.696,52 €

     Zum 31.12.2014                                                                                              1.754.196,52 €

     Zum 31.12.2015                                                                                              1.726.866,52 €

Gleichzeitig stimmte der Gemeinderat dem Investitionsprogramm für die Jahre 2013 bis  2018 zu.

 

Der   Forstwirtschaftsplan für das Forstwirtschaftsjahr 2016   wurde am  29. 10. beschlossen.

Es wurden festgesetzt:

       a) das Einschlagsoll in der Gesamtnutzung auf                                   690 Festmeter,

       b) die Ausgaben für Holzernte und übrige Betriebsarbeiten auf                    29.150 €.

Die Preise für Langholz an Wege gerückt belaufen sich auf 45,-- Euro bis 7 Festmeter, ab dem 8. Festmeter Staatswaldpreis (z. Z. 53,-- Euro) für Sosberger Bürger. Aufgearbeitetes Meterholz kostet 55,-- Euro/Raummeter.

 

Verstorben sind  2015:         Gisela Göbenich         -           11. 1.

Peter Spengler              -           23. 6.

Statistik:

Einwohner:                        186   (davon Erstwohnsitz  182)                Stand: 31. 12. 2015

Geburten:                              0

Eheschließungen:                 0

Sterbefälle:                            2

Sosberg, 28. 01. 2016                            Willi Lehnert, Ortsbürgermeister

 

Chronik 2016

Das Jahr 2016 begann ohne die ersehnte weiße Pracht. Die Luft war feucht, vom 8. auf den 9.1. hatten wir den ersten Nachtfrost bei minus 2,5 °. Der erste Schnee fiel nachmittags am 14. 1. bei Graden um den Gefrierpunkt. Richtig kalt wurde es vom 17. – 19. 1., das Thermometer kletterte nachts bis auf 11 ° minus. Die frostige Zeit fand mit Blitzeis und Eisregen vom 22. auf den 23. 1. ein Ende. Der Schnee war innerhalb von 2 Tagen weggetaut. Mitte Februar waren mal wieder einige weiße Flocken zu sehen. In den Morgenstunden des 23. 2. gab es bei 0 ° starken Schneefall und alles war wieder eingeschneit.  Der Schnee blieb jedoch nicht liegen. Das Frühjahr war kühl und nass mit relativ viel Niederschlag. An wenigen Tagen kam die Sonne durch und die Landwirte nutzen diese Tage für die Frühlingsaussaat.

Auf den Sommer mit trockenen und sonnigen Tagen musste lange gewartet werden. Erst am 23. 6. gab es hochsommerliche Temperaturen mit 32 ° im Schatten und 40 ° in der Sonne. Der Herbst wiederum war ziemlich trocken. Es regnete sehr wenig. Die Temperaturen fielen am 10.10. nachts auf 0 °. Auch für den Rest des Jahres wurde es kalt und kühl. Tagsüber an Silvester zeigte sich die Sonne nochmal von ihrer besten Seite bei Graden um den Gefrierpunkt. Das Jahr verabschiedete sich mit Temperaturen bis zu 8 ° minus in der Silvesternacht.

Anfang des Jahres trat Jochen Kaster aus beruflichen Gründen als stv. Wehrführer zurück. Am  9. 1. sammelten die Sternsinger für Kinder unter dem Motto: „Segen bringen, Segen sein, Respekt für dich, für mich, für andere – in Bolivien und weltweit“. Im Anschluss an den Waldbegang am 19. 2. erfolgte auch die Festsetzung des Abschussplanes für das Jagdjahr 2016/2017.

In den Abendstunden des 23. 4. kam es zu einen Gebäudebrand bei Fam. Gerlach, Im Hassel 9. Das Feuer begann im Dachstuhl und erfasste den gesamten Gebäudekomplex. Trotz Einsatzes vieler Wehren konnte das Haus nicht gerettet werden. Das verbliebene Mauerwerk musste wegen erheblicher Einsturzgefahr komplett abgerissen werden.

Das Schützenfest fand am 5. + 8. 5. statt. Als Schützenkönig fungierte Franz-Josef Hoffmann. Eine Schützenkönigin konnte leider nicht ermittelt werden.

Die Hängeseilbrücke „Geierlay“, die gem. Zählwerk Ende des Jahres ca. 390.000 Besucher registrierte, machte die Sanierung einiger Wirtschaftswege erforderlich. So wurde der Wirtschaftsweg vom ehem. Schweinestall in Richtung Dorf „Im Hassel“ und der dort angrenzende Ortsrandweg bis zur K44 begradigt und mit Schotter versehen. Die Arbeiten wurden am 17. 5. fertiggestellt. Ebenfalls nachgebessert wurde der Parkplatz am Dorfgemeinschaftshaus. Dort wurde am 19. 5. von der Firma Stadtraum, 58739 Wickede (Ruhr), ein Parkscheinautomat aufgestellt.

Die Pachtverträge für die Landpacht laufen am 31. 10. 2017 aus. Damit die Bewirtschafter frühzeitig planen können, erfolge am 26. 7. die Neuverpachtung der Gemeindeflächen (3.969,95 Ar) mit Wirkung vom 1. 11. 2017 für die Dauer von 9 Jahren.

Mit sehr großer Beteiligung der Dorfgemeinschaft fand auf dem „Scheibentriesch“ Nähe der Hängeseilbrücke am 20. + 21. 8. ein Brückenfest statt. Das Brunnenfest der Freiw. Feuerwehr Sosberg und das tags darauf stattfindende Kuchen- und Brotbacken am Backes war am 16. bzw. 17. 9.. Als Dankeschön für das Fest bei der Einweihung der Brücke im vergangenen Jahr sowie das diesjährige Brückenfest fand am 1. 10. ein Helferfest im Dorfgemeinschaftshaus statt.

Die älteste Teilnehmerin beim Seniorentag am 16. 10. war Adelgunde Hoffmann (91 Jahre) und der älteste Teilnehmer Franz-Josef Lehnert (78 Jahre). Der Martinsumzug fand am Samstag, 12. 11. statt. Erstmals seit vielen Jahren war es leider nicht möglich, dass St. Martin mit seinem Ross teilnehmen konnte. Auch ist es nicht gelungen, das Martinsfeuer vollständig zu entfachen. Es war wohl zu viel „frisches“ Holz und Reisig abgelagert worden, dass bei der Nässe nicht zum Brennen kam. Trotzdem wurden im Anschluss die Tüten und Brezeln an die Kinder und Senioren verteilt. Das Weihnachtskonzert des Musikvereines Mastershausen wurde kurzfristig auf Freitag, 16. 12. vorverlegt, da an dem ursprünglich geplanten Termin (4. Adventsonntag) einige Helfer nicht anwesend sein konnten. Es gab wie immer an St. Martin und dem Weihnachtskonzert heiße Getränke von der Freiw. Feuerwehr Sosberg.

Verstorben sind 2016:          Anna Kucharski           -          03. 12.

Statistik:

Einwohner:                       178   (davon Erstwohnsitz  174)                Stand: 31. 12. 2016

Sterbefälle:                           1

Sosberg, 28. 01. 2017        Willi Lehnert, Ortsbürgermeister

 

 

Gemeinde Klatsch-Buch Notizen 1753 - 1907 Chronik  bis 1948 Chronik 1949 - 1975 Chronik 1976 - 1990 Chronik 1991 - 1996 Chronik 1997 - 2004 Chronik 2005 - 2012 Chronik ab 2013